Erkältung - was tun?

1 Woche abwarten? Den Spruch kennen wir ja: 1 Woche kommt sie, 1 Woche geht sie. Und wenn wir keine 14 Tage krank sein wollen? Es gibt doch Hausmittel, über Hausmittel und die meisten haben sich bewährt.

1. Inhalieren ist gut: Mit Stas? Warum Chemie? Kamille! Eine oder 2 Hände voll Kamillenblüten in einem Topf mit heißem Wasser übergießen, ziehen lassen, Handtuch über den Kopf und den Dampf tief durch Mund, wenn`s geht auch durch die Nase ein- und ausatmen.                                                    15 Minuten, 10 tun es auch. 1 x, wenn`s schlimm ist, auch 2 x am Tag. Das funktioniert auch mit Zwiebeln: Zwiebeln klein schneiden, kurz in Wasser aufkochen und die Dämpfe inhalieren.

2.  Zwiebeln, das "Antibiotikum des Garten", als Saft oder?                                                     Herstellung nach "Oma`s"  Art: Mehrere Zwiebeln in kleine Stücke schneiden und Zucker dazu. Der Zucker zieht den Saft aus den Zwiebeln. Brauner Kandiszucker gibt dem Saft die angenehme Farbe. Über Nacht oder 1 - 2 Stunden ziehen lassen. Schmeckt so gut, daß Eltern bei den Kindern aufpassen müssen, ob das Kind wirklich krank ist.

Zwiebeln in kleinen Stücken in die Nase. Hilft bei Schnupfen. Ein Rat eines Kollegen aus Sibirien. Der muß es doch am besten wissen!

Salzwasser hilft auch: Mit Wattestäbchen die Nasenwände betupfen und Salzwasser hochziehen.

3.  Bei Halsschmerzen, was tun?

Gurgeln mit (abgekochtem ) Salzwasser, mehrfach täglich. Auch gegen Heiserkeit geeignet.

Halswickel: Haben sich bestens bewährt. Womit? Quark, 2 - 3 Eßlöffel Magerquark auf ein Leinenhandtuch (Geschirr-) vorn auf den Hals legen. Damit es nicht verrutscht und - nach 20 Minuten - nicht krümelt, mit elastischer Binde festbinden. - Zu stark gewickelt, wenn das Gesicht blau anläuft! Am besten mehrfach täglich, auch über Nacht möglich oder mit Kartoffelbrei, Kohlblätter (Weißkohl, gewalkt oder abgebrüht), Lehm (Heilerde), auch mit Fett (Öle) geeignet. Warum? Alle Mittelchen wirken entzündungshemmend, weil der unterschiedliche - osmotische - Druck Flüssigkeit aus der Haut und Unterhautgewebe herauszieht.

Eiswürfel lutschen, siehe auch unten!

4.  Bei Kopfschmerzen, was tun?

Ätherische Öle: Pfefferminzöl (10%) ( in Lösung durch Alkohol) auf Stirn und Schläfen auftragen oder über ein Taschentuch einatmen. Auch japanisches Heilpflanzenöl ist geeignet. Wie ist die Wirkung zu erklären? Die Öle in Alkohollösung verdunsten schnell, bewirken ein Kältegefühl und Blockieren die Nerven- Schmerzleitung. Menthol oder Lavendelöl auf die Schläfen. Kälte hilft gegen Kopfschmerzen. Schon ein nasser Waschlappen auf Stirn und Schläfen wirkt entspannend. Ein in ein Handtuch gewickelter Eisbeutel oder Eiskompressen lindern den Schmerz. Bei verkrampfter Nackenmuskulatur ist Wärme (Kissen, Körnerkissen) manchmal wirksamer. Probieren Sie es aus. Getränke gegen Kopfschmerzen: Tee aus Veilchenwurzel, Melisse wirkt krampflösend, Lavendel oder auch schon schwarzer Tee mit Zitrone können helfen, Kopfschmerzen zu lindern.

Bei Zahnschmerzen, was tun? Gewürznelken kauen: Nelken sind ein altes Hausmittel gegen Zahn- und gegen Kopfschmerzen.

5. Brustwickel:

Ähnlich wie die Halswickel mit Kartoffelbrei (so heiss wie möglich) in einem Tuch eingewickelt auf den Brustkorb legen. Über Nacht wirken lassen.

6. Schwitzen, "was das Zeug hält":  Feucht warme Umschläge um Rücken und Brust. Darüber trockene, wärmende Tücher und Decken. Dazu heiße Zitrone oder Punsch oder Grog, es wird sogar heißer Wodka empfohlen (hätte ich wohl Bedenken) oder

Heisse Kräutertees: Fenchel, Salbei, Schafgarbe. Diese  sorgen auch für innere Wärme.                    Zubereitung: Zwei Zitronen in ein Glas auspressen oder Sanddornsaft mit heissem Wasser aufgießen, einen Esslöffel Honig - Cranberry Presssaft noch besser - dazu, heiß trinken und ab ins Bett. Alles raus schwitzen.

Alternativen: Mit Honig gesüßten Lindenblütentee heiß trinken, oder nur heiße Milch mit Honig. Macht müde.

Schwitzkur: 2 Teelöffel Holunderblüten mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen, ziehen lassen, abseihen, so heiß wie möglich trinken, mehrere Tassen am Tag.

Bäder: Fichtennadel

7. Trinken, noch besser saufen ist angesagt. 2 - 3 besser noch 4 Liter Flüssigkeit am Tag. Nicht vergessen. Was? Z.B. Holundersaft entweder pur, gesüßt oder im Tee. Fenchel, Salbei, Zitrone, siehe oben!

Geheimtipp: Hühnerbrühe. Selbst gemacht, keine Instantsuppe.  Warum? Enthält Zink und zwar in organischer Form. Zink und Vitamin C helfen gegen jede Art von Entzündungen, gezielt gegen grippale Infekte.

Allgemeine Stärkung:

Saft aus Karotten, Tomaten und Rote Beete. Getränk aus Hagebutten (Vitamin C) und Lindenblüten mit Wasser mischen, aufkochen ziehen lassen, abseihen und trinken,

oder: Ein Eigelb, einen Teelöffel Traubenzucker und etwas gemahlenen Pfeffer mischen, in 150 ml erwärmten Rotwein rühren und vor dem Zubettgehen trinken,

oder: Sanddorn (Vitamin C) stärkt die Abwehrkräfte, morgens und abends z.B. in lauwarmer Milch auflösen und trinken,

oder: Manche Menschen schwören auf Anis-, Fencheltee mit Thymian und Salbei oder auf Arnika, Quitten. Ich selbst komme bei Halsschmerzen gut mit Cystus-Lutschtabletten zurecht. Auch Propolisbonbons dürfen gelutscht werden. Knoblauch, Ingwer - nicht vergessen.

Allgemeine Ratschläge:

Das Zimmer sollte nicht zu warm aufgeheitzt werden. Stattdessen viel frische Luft. Wechselwarme Fußbäder Arme und Beine.


zurück