Lexikon

ankylosans

versteifend, ankylosierend; z.B. versteifende Wirbelsäulenerkrankung, Morbus Bechterew. Gibt es auch andere Krankheiten, welche die Wirbelsäule versteifen?  

Angiitis , Vasculitis

Gefäßentzündung, z.B. begleitend bei rheumatischen Erkrankungen – häufig -, oder als eigenständige Erkrankung, dann gibt es gesonderte Bezeichnungen dafür, z.B. die Wegener`sche Granulomatose. Bei der rheumatischen Gelenkerkrankung, der Polyarthritis, sind die kleinen Arterien mehr oder weniger immer mitbefallen. Deswegen ist die Wundheilung bei Operationen schlechter, es besteht eine größere Neigung zu Infektionen, die Abwehr des Körper ist abgeschwächt, manchmal gibt es sicht- und fühlbare, schmerzende Durchblutungsstörungen z.B. an den Zehen, der Finger. Was kann gegen Durchblutungsstörungen getan werden? → siehe auch unter Vasculitis!

Andersen Operation

eine Operationsmethode zur Verlängerung des Schienbein, das z.B. nach einem Knochenbruch in Verkürzung verheilte; sog. Verlängerungsosteotomie.  

Anamnese Männchen, Little man

Strichzeichnung zur übersichtlichen Eintragung anamnestischer Angaben über Beschwerden am Bewegungsapparat; dann kann ich als Arzt immer mit einem Blick erkennen, wo Schmerzen angegeben werden. Entsprechend wird das Männchen bei der Untersuchung für die Befundeintragung verwendet.  

Anämie

Blutarmut, nicht selten bei rheumatischen Krankheiten, als Ausdruck einer Entzündung, manchmal auch als Hinweis für eine occulte (verborgene) Magenblutung, z.B. als Nebenwirkung durch Antirheumatika. Anämie bedeutet Verminderung der roten Blutkörperchen, der Erythrocyten. Da diese den Sauerstoff im Blut transportieren, kommt es durch Verminderung der Erys zu einem Sauerstoffmangel für Organe, auch zur Schwäche der Körperabwehr und gehäuft zu Erkrankungen der oberen Luftwege.  

Anabolismus, Aufbaustoffwechsel, anabol;

das ist die Umwandlung von Nahrungsstoffen in körpereigene Substanz ; im Gegensatz dazu heißt katabol = abbauend

ANA

antinukleäre Faktoren, spielen bei der Diagnostik rheumatischer Krankheiten eine wichtige Rolle, wie Immunität eine Rolle spielt, einerseits durch die Schwäche der Immunabwehr und andererseits durch die Einwirkung eines Antigen, Autoantigene, die selbst im Körper entstehen, aber auch fremde Stoffe, wie z.B. bakterielle Antigene oder toxische.  

Amyloidose

Oberbegriff für Krankheiten mit Einlagerung von Amyloid (sekundäre A.) bzw. von Paraamyloid  bei chronischen Entzündungen wie der chronischen Polyarthritis. Dadurch können Funktionsstörungen auftreten, die oft erst spät (zu spät) erkannt werden.  

Abspreizzeichen

Untersuchung bei Säuglingen, um eine Erkrankung der Hüftgelenke festzustellen. ORTOLANI Phänomen.  

Acidum, (latein.) Säure.

z.B.: Ac. acetyl(o)salicylicum: Acetylsalicylsäure (ASS; z.B. als Aspirin®); Antipyretikum, Anti rheumatikum, Analgetikum; ein sog. Prostaglandinsynthesehemmer; Therapie z.B. als Thrombozytenaggregationshemmer bei KHK, der koranaren Herzkrankheit oder bei Apoplexie, dem Schlaganfall. In USA werden tonnenweise davon geschluckt. Und wer verträgt es nicht?