Lexikon

Arachnodaktylie

»Spinnenfingrigkeit«, MARFAN Syndrom.  

Arbeitsarm

aktiv oder passiv bewegbare ArmHandProthese mit Arbeitsklaue.  

Arbeitstherapie

Ergotherapie. Der Ergotherapeut unterstützt die Arbeit des Krankengymnasten. Er versucht, die verlorengegangenen Funktion z. B. des Schultergelenkes wiederherzustellen: Das Malen von großen Kreisen an der Tafel, Arbeit am Webstuhl, Übungen an großen Ringen, um „spielerisch“ die täglichen Funktionen (An-, und Ausziehen, Körperpflege) wieder zu ermöglichen; Stricken zur Verbesserung der Feinfunktion der Finger; Wattepusten, um die Atmung zu verbessern: Zwar eher eine Sache für den Atemtherapeuten; aber Fröhlichkeit und Spaß gehört mit zur Therapie, auch hier als Anregung gedacht. Auch die Herstellung von Schienen, Beratung über Hilfsmittel -  Wie kann ich die Jacke zuknöpfen? -  gehört zu den Aufgaben des Ergotherapeuten.  

Armplexus

das ist das Nervengeflecht im Bereich des Schultergürtel, das z.B. bei Störungen Ausfälle verursacht, die sich meist als Gefühlsstörungen im Bereich der Hand oder Finger bemerkbar machen, z.B. durch nächtliche Seitlage auf dem Arm, dann durch direkten Druck (Kompression) oder indirekt am anderen Arm, der nach vorn rutscht und seinen Armplexus irritiert. Parästhetika nocturna, die nächtliche Gefühlsstörung, z.B. das Kribbeln in den Händen.  

Arterie, Schlagader, z.B. die A. axillaris

Achsel Arterie = Arteria axillaris. Bei Reizung des → Armplexus und der nächtlichen Gefühlsstörungen im Bereich von Hand und Finger ist die Achsel-Arterie mitbeteiligt, bei der sog. Parästhetika nocturna.

Arteriitis

Entzündung einzelner bis aller Schichten der Arterienwand. Hier spielt sich ein wichtiger (der bedeutendste ?) krankmachende Vorgang (Pathogenese) rheumatischer Krankheiten ab.

Arteriitis temporalis

Entzündung der Schläfenarterien. Das Leitsymtom sind diffuse Kopfschmerzen, manchmal Sehstörungen und manchmal mit der "Polymyalgia rheumatika " kombiniert. Auch weitere Arterien können mitbetroffen sein. Wenn die Aorta und ihre Hauptäste betroffen sind, spricht man von der Arteriitis cranialis. Hier hilft nur eine Therapie: Cortison in hoher Dosierung!  

Arthralgie

Gelenkschmerz. Polyarthralgie: alle Gelenke schmerzen, was steckt dahinter?  

Arthritis, Arthritiden

entzündliche Gelenkerkrankung(en), z.B. bei Gelenkrheuma, der eigentlichen rheumatischen Krankheit, der chronischen Polyarthritis; siehe auch Arthropathien, die chronische (wenig, gering entzündliche) Gelenkerkrankung bei Stoffwechselkrankheiten wie der Gicht. Das Leitsymptom der Gelenkentzündung ist die Schwellung. Das Gelenk ist dick, warm (heiß), mehr oder weniger gerötet, es schmerzt und kann kaum bewegt werden. Siehe auch: Entzündungszeichen! Im Gelenk bildet sich vermehrt Gelenkflüssigkeit, sog. Erguß. Dieser Erguß ist immer Ausdruck einer Entzündung, auch wenn die anderen Merkmale (Rötung, Wärme) fehlen. Ein Erguß z.B. im Kniegelenk sollte immer punktiert werden, weil die Flüssigkeit dem Gelenk Schaden zufügt.

arthrogen

vom Gelenk ausgehend, gelenkbedingt