Tennisellenbogen, Tennisarm

Epicondylopathie, Epicondylopathia radialis, auch Tennisarm genannt.

Es ist die Erkrankung des Ellengelenkes an der Außenseite = radialseitig, an der äußeren Ellengelenkrolle und über dem Speichenköpfchen.

Weil beim Tennisspiel die Streckmuskeln von Hand und Fingern, besonders beim Aufschlag und bei der Rückhand, überlastet werden können, wird von einem Tennisellenbogen gesprochen. Immer wenn die Streckmuskulatur und ihre Sehnenursprünge am Ellenbogen überlastet werden, z.B. bei un-gewohnter Gartenarbeit, Harken, Holzhacken, auch durch Stricken, Anstreichen kann eine solche Erkrankung auftreten.

Umgekehrt, wenn die Beugemuskulatur beansprucht und überlastet wird, wie beim Abschlag beim Golfen, so wird entsprechend von einem Golfellenbogen gesprochen, der ulnaren Epicondylopathie. Das sind geläufige Namen für Erkrankung von Sehnen, Muskeln, Knochenhaut und ihrer Nerven.

Es ist eine Überlastung, die zu einer Reizentzündung führt, also nichts mit einer Infektion durch Bakterien zu tun hat. → Tendopathie, → Myopathie, → Periostreizung.


zurück