Raynaud Krankheit, Raynaud Syndrom

Durch anfallsartige Verkrampfungen der Fingerschlagadern tritt anfangs eine Blässe, anschließend eine Blauverfärbung, sogenannte Cyanose, dann eine Rötung der Finger auf, begleitet von Empfindungsstörungen und Schmerzen. Ausgelöst wird die Krankheit häufig durch Kälte (Radfahren im Winter). Die Krankheit kann für sich als primär auftreten, oder secundär bei anderen Krankheiten, wie bei Kollagenosen, z.B. bei der Sklerodermie und kann in diesem Fall zu einer chronischen Schwellung mit Nekrosen an den Fingerspitzen führen. Das Raynaud-Syndrom wird auch als Raynaud-Phänomen bezeichnet und ist meistens harmlos, vorübergehend. Die Blässe und Gefühlsstörung, z.B. in den Fingerspitzen wird auch als Digitus mortuus, der absterbende Finger, bezeichnet, aber nur flüchtig, vorübergehend.


zurück