PCP

Früher gebräuchlicher Ausdruck für den chronischen Gelenkrheumatismus (primär chronische Polyarthritis). Der Ausdruck ist veraltet. Häufig wird von einer c.P. gesprochen, ein mißverständlicher Ausdruck, weil auch die Cerebralparese, eine Erkrankung des Gehirns, so abgekürzt werden kann. Dann ist schon die Abkürzung P.c. günstiger, Polyarthritis chronica. Auch diese wird häufig durch das Wort „Rheumatoide Arthritis“ ersetzt. Dieser Ausdruck kommt, „wie alles Gute“ aus dem Westen, anglo-amerikanische Sprachweise. In Deutschland  wurde aber häufig von einem Rheumatoid gesprochen und damit eine Reaktion auf einen meist flüchtigen Infekt, wie bei Grippe oder Darmerregern bezeichnet. Deswegen wehrte man sich längere Zeit gegen diese Bezeichnung „rheumatoide Arthritis“. Jetzt setzt sich aber diese Bezeichnung für die chronische Polyarthritis immer mehr durch und das Wort Rheumatoid für eine flüchtige Entzündung sollte nicht mehr gebraucht werden, statt dessen reaktive Arthritis mit Hinweis auf ein Infektgeschehen oder von einem palendromen Rheumatismus. Trotzdem ist die Bezeichnung c.P. bzw. P.c. nicht falsch.   


zurück