Parathormon

Das Hormon der Nebenschilddrüse, das den Knochenstoffwechsel reguliert. Bei Überfunktion (Hyperparathyreodismus) wird dem Knochen Kalk entwendet und im Blut ist zuviel Kalk nachweisbar. Die Knochenentkalkung kann zu Frakturen, Osteolysen, Gelenkschmerzen, Wirbelsäulenbeschwerden und Deformierungen führen. Bei zu viel im Blut, Hypercalciaemie, kann es je nach Schweregrad zu Übelkeit, Erbrechen, Muskelschwäche, zu Nieren- und Gehirnstörungen kommen.  


zurück