Palindromischer Rheumatismus

Der palindrome Rheumatismus ist eine Sonderform rheumatischer Krankheiten. Plötzlich, anfallsartig kann sich eine schmerzhafte Entzündung an einem Gelenk entwickeln. Häufig ist ein Fingergelenk betroffen, seltener mehrere Gelenke (Oligotoper Befall) mit Hand-, Knie- oder Schultergelenk. Auch das umgebende Gewebe kann rot und geschwollen sein, stark schmerzen und typischerweise schon nach einigen Stunden bis zu 1 – 4 Tagen sich völlig wieder zurückbilden. Diese Entzündungsattacke verläuft ohne irgendeinen Rhythmus, aperiodisch und kann sich nach Wochen oder mehreren Monaten wiederholen, ohne daß diese Rückfälle, Recidive, einen chronischen Dauerschaden verursachen. Im Röntgenbild sind keine Veränderungen erkennbar. Auch im Blut lassen sich selten nur geringe Entzündungszeichen nachweisen. In den meisten Fällen bleibt diese Krankheit verborgen, bis zu 50% kann nach 1 – 2 Jahren eine andere rheumatische Krankheit auftreten, so daß rückblickend von einem Frühstadium gesprochen wird. Manchmal wird später die Diagnose einer reaktiven Polyarthritis gestellt, deswegen sollte der palindrome Rheumatismus nicht als eigene Krankheit angesehen werden, sondern als Palliativdiagnose, d.h. als vorläufige, noch nicht differenzierte rheumatische Krankheit. Das bedeutet, daß auch im weiteren Verlauf nach einer Ursache geforscht werden sollten, Beobachtungspflicht. Verborgene Krankheitszeichen.  


zurück