Osteolyse

Abbau und Auflösen einer Knochensubstanz, im Röntgenbild als typischer Hinweis auf entzündliche Veränderungen, z.B. als Loch oder Cyste in einem Knochen, meist gelenknah, kann auch diffus eine größere Fläche betreffen. Von einem Osteolysesaum wird an Gelenkprothesen gesprochen, wenn der Knochen im Bereich einer Prothese weniger Knochensubstanz enthält. Je nach Beschaffenheit und Breite dieses Saumes kann dieser Rückschlüsse auf die Festigkeit der Prothese geben.  

Für Gelenkrheuma, der Arthritis, sind Osteolysen typisch. siehe auch Akroosteolyse!

Auch andere Krankheiten wie die Gicht im fortgeschritten Stadium können monströse Gelenkzerstörungen und Auflösungen von Gelenken verursachen, durch sog. Tophi: 

 

 

 


zurück