Lexikon

T
Hier finden Sie alle Artikel im Bereich Lexikon die mit T beginnen!

Thrombopenie

Mangel an Blutplättchen (Thrombozyten). Thrombozyten sind wichtig zur Blutstillung. Deshalb führt ihr Mangel zu einer verstärkten Blutungsneigung. Eine Thrombopenie kann zahlreiche Ursachen haben und muß ärztlicherseits abgeklärt wird.  

Thrombose

Durch Gerinnung von Blut bildet sich ein örtlich begrenztes Blutgerinnsel. Die Thrombose kann sich in Venen oder Arterien entwickeln.

Thyreoiditis

Entzündung der Schilddrüse. Merke: Auch die Schilddrüsenerkrankung, ob Unter- oder Überfunktion (Hypo - / Hyperthyreose), kann Gelenkbeschwerden auslösen, insbesondere Muskelbeschwerden, Myopathie. Die Thyreoiditis kann sogar starke und sehr heftige Gelenk- und gelenknahe Schmerzen bereiten, so daß eine rheumatische Polyarthritis vorgetäuscht wird.

Tietze-Syndrom

Schmerzhafte Schwellungen im Bereich der Rippen-Brustbein-Gelenke. Die Ursache ist unklar. Natürlich können auch andere Krankheiten in diesem Bereich Schmerzen verursachen, z.B. Krankheiten des Herzen! Die Behandlung erfolgt mit kleinen Spritzen, Bestrahlungen. Die Entfernung der Schwellungen ist nicht notwendig.  

TNF alpha Blocker

Es stehen zwei Möglichkeiten der TNF-alpha-Blockade zur Verfügung: Entweder TNF alpha wird vorher, bevor es an eine Zelle andocken kann, abgefangen - durch einen Abfangjäger, der eine vielfach höhere Anziehungskraft auf das TNF alpha Zytokin hat als die Andockstelle der Zelle.Das ist das Medikament Etanercept (z.B. Es stehen zwei Möglichkeiten der TNF-alpha-Blockade zur Verfügung: Entweder TNF alpha wird vorher, bevor es an eine Zelle andocken kann, abgefangen - durch einen Abfangjäger, der eine vielfach höhere Anziehungskraft auf das TNF alpha Zytokin hat als die Andockstelle der Zelle.Das ist das Medikament Etanercept (z.B. Enbrel). Oder es sind andere Jäger, Antikörper, die das TNF alpha Molekül überfallen, sich [...] Vollen Artikel anzeigen

Training

Ein Begriff, der allen geläufig ist; nicht aber, daß sich viele Strukturen im Körper bis ins hohe Alter trainieren lassen. Dazu gehört die Muskulatur, auch der Herzmuskel ist trainingsfähig, die Atemfunktion der Lunge läßt sich trainieren und das Gehirn läßt sich trainieren. Dabei gilt nämlich der Grundsatz, daß eine Zelle mit ihrer Funktion wächst, d.h., wenn etwas nicht benutzt wird, stirbt es ab. Der Orthopäde hat den Grundsatz: Wer rastet, der rostet. Wenn z.B. ein Gelenk nach einem Unfall im Gips ruhiggestellt werden muß, dann wird die Muskulatur sofort schwächer, schon nach 2 Tagen läßt sich eine Umfangsdifferenz der Muskeln am Oberschenkel mit dem Maßband nachweisen. Bei Nichtbelastung wird auch der Knochen schwä [...] Vollen Artikel anzeigen

Trendelenburg-Zeichen

auch Trendelenburg-Phänomen genannt: Beim Stehen auf einem Bein und Anheben des anderen Beines sinkt das Becken auf der nichtbelasteten Seite ab, als Hinweis der Schwäche der pelvitrochanteren Muskulatur des Standbeines. Im gesunden Zustand tragen die kräftigen Glutäalmuskeln das Becken und das angehobene Bein ohne Schwierigkeiten in der Horizontalebene. Manchmal ist die Schäche gering, manchmal bewußt herbeigeführt, auch übertrieben, oft beidseitig gewollt. Ausgeprägt einseitig z.B. bei der → Hüftdysplasie oder beidseitig führt es sichtbar zum Trendelenburg-Hinken.

Trepanation

operatives Verfahren zur Eröffnung eines fest, häufig knöchern umschlossenen Raumes, Eröffnung durch Bohrung oder der Haut mit einem Spieß. Ein Zahn wird aufgebohrt, damit der Entzündungsherd im Bereich der Nervenwurzel „Luft kriegt"und sich Eiter entleeren kann. Meistens ist mit der Trepanation ein Verfahren zur Eröffnung des Schädels gemeint.

Trepanation perkutan

Perkutane Trepanation, die Eröffnung – einer Höhle, eines Raumes, eines Gelenkes, z.B. des Kniegelenkes -, durch die Haut hindurch, ohne dabei die Haut zu eröffnen. Die Haut wird mit einem Spieß oder einem dünnen Instrument durchstochen.

Triggerpunkte

Das ist eine englische Bezeichnung für schmerzauslösende Punkte. Durch Druck läßt sich an bestimmten Punkten in der Muskulatur und der Muskelfascie bei Reizung durch Kälte, Wärme oder Dehnung und Druck in einem bestimmten Bereich Schmerzen auslösen.  Diese Triggerpunkte sind bezeichnend in Ort und Zahl für die Erkrankung der Fibromyalgie, nach den Leitlinien sind die Schmerzpunkte nicht mehr relevant.