Lexikon

R
Hier finden Sie alle Artikel im Bereich Lexikon die mit R beginnen!

RA = rheumatoide Arthritis

Früher wurde in Deutschland Rheumatoid als "rheuma-ähnlich", "wie Rheuma", eine abgeschwächte Form von Rheuma mit dem Namen Rheumatoid bezeichnet. Noch häufiger wurden flüchtige, durch Infekte verursachte Gelenkentzündungen als Rheumatoide Arthritis bezeichnet. So kennen wir Schmerzen, die bei hohem Fieber plötzlich im Bereich des Becken oder der Wirbelsäule auftreten, auch mal in der Umgebung von Gelenken und eben so schnell bei abfallendem Fieber wieder verschwinden. Diese flüchtigen Gelenkschmerzen bei fieberhaften Infekten bezeichneten wir als Rheumatoid. Mittlerweile hat sich, wie so Vieles im englischen Sprachbereich, diese Bezeichnung, Rheumatoide Arthrits (RA), als Name für die chronische Polyarthritis durchgesetzt.

Rachitis

Oder „englische Krankheit“ genannt, weil sie erstmals im 16. Jahrhundert  in England bei Kindern beschrieben wurde. Es treten durch Störungen des Calcium-Phosphat-Stoffwechsels typische Skelettveränderungen an Schädel, Rippen, O-Bein-Deformierungen auf. Die Rachitis des Erwachsenen ist die Osteomalazie, auch durch Mangel von Vitamin D hervorgerufen.  

Radialislähmung

Lähmung durch Ausfall des Nervus radialis mit dem Bild der Fallhand: Die Hand und Finger können nicht aktiv angehoben werden.  

Radiculäre Symptomatik

Wenn eine Nervenwurzel z.B. durch einen Bandscheibenvorfall gereizt wird, können die Beschwerden entsprechend des Versorgungsgebietes des Nerven z.B. von der Halwirbelsäule bis in die Finger ausstrahlen, so kann nur das Schienbein schmerzen, durch einen Bandscheibenvorfall der Lendenwirbelsäule. Außer den Schmerzen werden auch Empfindungsstörungen an der Haut als Mißempfindungen wahrgenommen. Diese Beschwerden werden auch als radiculär, von der Nervenwurzel herrührend, bezeichnet.  

Radikale

auch freie Radikale, FR sind ungesättigte Moleküle in unserem Körper, die hoch reaktiv sind, d.h.sie sind für sich nicht beständig und müssen sich schnell mit anderen Molekülen verbinden, das Cholesterinmolekül z.B. mit der Zellmembran. Siehe auch oxydativer Stress! Sind FR nützlich?

Radikuläres Syndrom

Verschleißerscheinungen an der Wirbelsäule und Bandscheibenvorfälle können zur Einklemmung der Nervenwurzeln führen, die das Rückenmark durch Öffnungen im Wirbelknochen verlassen. Den Nervenwurzeln sind bestimmte Bereiche der Haut zugeordnet (sogenannte Segmente), von denen Berührungs- und Schmerzempfinden über die Nervenwurzeln zum Gehirn geleitet werden. Bei Einklemmungen und Schädigungen der Nervenwurzeln kommt es in diesen zugehörigen Hautbereichen zum Auftreten von Schmerzen und Mißempfindungen, in fortgeschrittenen Fällen auch zu Muskellähmungen. Diese Beschwerden werden aufgrund ihrer gemeinsamen Ursache, der Einklemmung von Nervenwurzeln als radikulär (= von den Wurzeln herrührend) bezeichnet.  

Radiosynoviorthese

Die Radiosynoviorthese, Kurzform: RSO ( radio = radioaktives Isotop, synovi. = von Synovialis, der Gelenkinnenhaut, → Orthese = Wiederherstellung, bekannt von orthopädischen Apparaten). Das ist ein Verfahren zur Behandlung entzündlicher Gelenkerkrankungen, z.B. Entzündungen = → Synovitis durch die rheumatoide Artrhritis, auch bei der aktivierten Arthrose, bei allen chronischen Gelenkergüssen.

Radiosynoviorthese

Die Radiosynoviorthese, Kurzform: RSO ( radio = radioaktives Isotop, synovi. = von Synovialis, der Gelenkinnenhaut, → Orthese = Wiederherstellung, bekannt von orthopädischen Apparaten). Das ist ein Verfahren zur Behandlung entzündlicher Gelenkerkrankungen, z.B. Entzündungen = → Synovitis durch die rheumatoide Artrhritis, auch bei der aktivierten Arthrose, bei allen chronischen Gelenkergüssen. Es werden Beta-Strahler in Gelenke injiziert – kein großer Aufwand! - , z.B.→ Erbium in kleine, insbesondere in Fingergelenke, Ytrium für große Gelenke, manchmal Rhenium in mittlere Gelenke wie Ellenbogen- oder Schultergelenke. Bei dieser Methode sind die Richtlinien des Strahlenschutzes zu beachten, also nur durch den dazu berechtigten Nuklearmediziner durchzuführen.

Rantudil®

Rantudil® (Wirkstoff Acemethacin) ist ein sogenanntes nichtsteroidales Antirheumatikum. Dies sind entzündungs- und schmerzstillende Medikamente, die kein Cortison enthalten. Sie wirken symptomatisch, das heißt, sie verhindern keine rheumatischen Entzündungen. Bei chronischen Gelenkentzündungen kombiniert man diese Behandlung deshalb häufig mit sogenannten Basistherapeutika, welche die rheumatische Entzündung bereits im Entstehen verhindern sollen. Ein Nachteil der NSAR ist, daß sie die Magenschleimhaut angreifen und zu Magengeschwüren führen können. Deshalb kombiniert man sie häufig direkt mit Medikamenten, die vor Magengeschwüren schützen sollen (sogenannter "Magenschutz").

Rauchen

Mortalität, Sterblichkeit durch das Rauchen: Nach der Statistik  ist von 110.000 bis 140.000 tabakbedingten Todesfälle in Deutschland pro Jahr auszugehen, davon 1994  43.000 durch Krebs, 37.000 durch Kreislauferkrankungen und 20.000 durch Atemwegserkrankungen. 143.000 tabakbedingte Todesfälle schätzen John und Hanke für das Jahr 1997. Volkswirtschaftliche Kosten Ruff et al. (2000) ermittelten für das Jahr 1996 tabakbedingte Kosten in Höhe  von (32,5 Mrd. DM) = 16,6 Mrd. €. (Quelle: Ruff et al., 2000) DHS  Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen