Lexikon

M
Hier finden Sie alle Artikel im Bereich Lexikon die mit M beginnen!

Morgensteifigkeit

Die M. ist ein Frühsymptom bei Rheuma. Es ist die Steifigkeit beim Erwachen oder Aufstehen. Sie kann Minuten bis zu Stunden dauern. Die Ursache ist die Entzündung in Sehnen und Gelenken. Es bildet sich Flüssigkeit, die sich nachts aufstaut und morgens erst durch die Bewegung und Aktivität der Muskeln herausgedrückt, herausgepreßt wird.  

Motorik

Bewegungsvorgänge, die von der Hirnrinde gesteuert und über Nerven auf die Muskeln übertragen werden. Die M. ist z.B. gestört, wenn der Nerv bei einem Bandscheibenvorfall gedrückt, geschädigt wird.  

Multiple Sklerose

Erkrankung durch entzündliche Zerstörung von Zentren im zentralen Nervensystem. Wie lässt sich die MS zu der herkömmlichen, durch den Neurologen festgelegten Therapie sonst noch behandeln, durch Pflanzenstoffe?  

Muskel

Der Muskel mit seiner umgebenden Bindegewebshülle, der Fascie, ist ein eigenes Organ. Nach der Art der Muskelfasern und der Nervenversorgung wird von quergestreiften Muskeln, den Skelettmuskeln, gesprochen und von der glatten Muskulatur, z.B. im Bauchraum, die von den unwillkürlichen Nerven versorgt werden, die nicht von unserem Willen gesteuert werden können (s. auch autogenes Training).  Der Herzmuskel nimmt eine Sonderstellung ein.

Muskelatrophie

Unter Atrophie verstehen wir die Rückbildung eines Organs durch Ernährungsstörung. Diese Störung kann generalisiert auftreten durch Unterernährung. Manche kennen diese Zustände wohl noch aus eigenen Erfahrungen im letzten Krieg. Eine solche Unterernährung kann auch durch Hormonstörungen (in der Hirnanhangsdrüse) auftreten. Es ist auch die allgemeine Abnahme der Zellen als Altersvorgang gemeint. Dieser Vorgang ist physiologisch, das heißt, dieser Altersabbau ist üblich. Auch wenn die Wissenschaft mal so weit sein sollte, daß wir alle 100 oder 200 Jahre alt werden, trotzdem ist das Altern und die allgemeine Rückbildung normal. Wenn ein Gelenk z.B. durch Verletzung oder durch Operation längere Zeit ruhiggestellt wer [...] Vollen Artikel anzeigen

Muskelbiopsie

Wenn angenommen wird, daß eine generalisierte oder örtliche (lokalisierte) Muskelkrankheit vorliegt, kann ein Gewebestück zur Untersuchung entnommen werden, diese Gewebsentnahme wird Biopsie genannt.  

Muskelhartspann

Durch Nervenreizung kann sich ein Muskel oder eine ganze Muskelgruppe reflektorisch dauernd anspannen. Bei Rückenschmerzen kann sich die Muskulatur seitlich bretthart verspannen und die Wirbelsäule so verbiegen, wie es kein Gesunder nachmachen kann. S. auch Muskelkrampf.  

Muskelhernie

Hernie heißt Bruch. Auch ein Muskel kann „brechen“. Damit ist die Vorwölbung eines Muskels durch seine äußere Schicht, der Fascie, gemeint. Dieses kann z.B. durch direkte Verletzung beim Fußball durch einen Stollen geschehen, dann wölbt sich der Muskel wulstig vor.  

Muskelkontraktur

Eine ganze Muskelgruppe kann sich dauernd zusammenziehen, sich verkürzen und dann die Bewegung in einem Gelenk einschränken, z.B. die Anspreizmuskulatur an der Hüfte (Adduktorenkontraktur).  

Muskelkrampf

Auch Spasmus genannt. Es ist die anfallsartige, manchmal sehr schmerzhafte Zusammenziehung, Kontraktur eines Muskels durch Übermüdung, Überanspruchung, Sauerstoffmangel. Eine häufige Ursache ist das viele Kaffeetrinken, weil Kaffee zum Flüssigkeitsentzug und zur Übersäuerung führt.