Lexikon

K
Hier finden Sie alle Artikel im Bereich Lexikon die mit K beginnen!

Kaffee - Gedächtnis

      2008-11-24   Das Kurzzeitgedächtnis wird durch Kaffee verbessert, sagt man. Studien hätten das ergeben. Das kann wohl so stehen bleiben. Das Langzeitgedächtnis wird durch einen hohen Kaffeekonsum allerdings negativ beeinflußt. Wie so? Kaffee verbraucht in unserem Körper Vitamin B1, und dieses Vitamin ist mit für das Gedächtnis verantwortlich. "Der tägliche Kaffee und Schwarzteekonsum kann zu Gedächtnisstörungen führen", Literatur Quelle: Burgersteins Mikronährstoffe. Auch der aktuelle Kaffeekonsum war nur bei den Frauen mit einer verbesserten Gedächtnisleistung verbunden, bei den Männern bestand kein Unterschied.  

Kalium in Nahrungsmitteln

Kalium ist enthalten in 1. Sojamehl 2. Weiße Bohnen 3. Linsen, erst dann kommen die Bananen 4. Bananen 5. Spinat Im grünen Blattgemüse wie im Giersch (Dreiblatt, als Salat zu mepfehlen) vorausgesetzt, daß "alles drin ist, was der Verkäufer verspricht". Wie grün wurde denn die Banane geerntet? Wie lange wurde sie schon gelagert? Die Pflanzen bilden diese Stoffe erst in der letzten Zeit ihrer Reifung. So ist es nun mal in der jetzigen Zeit und als  Nordeuropäer. Da hat der Südeuropäer, vor allem im Mittelmeerraum es besser. Er kann die Banane - gerade die kleinen schmecken so gut - direkt vom Baum ernten. Wir sollten schon gelegentlich unser Kaliumgehalt im Blut bestimmen lassen. Der Hausarzt wird uns [...] Vollen Artikel anzeigen

Kalium der Weichmacher

Kalium gilt als Weichmacher des Endothel, der Innenschicht der Adern, und damit als Weichmacher der Endothel -- Zellen. Während Natrium (Kochsalz!) die Zellen ungünstig verhärtet. In welchen Nahrungsmitteln ist Kalium - K - enthalten? An 1. Stelle in Bananen? Stimmt nur teilweise, siehe dazu im Lexikon bzw unter Gesundheit und Prävention.

Kalzium – Calcium

Calcium ist ein Mineralstoff, der wichtige Funktionen im Körper reguliert, also nicht nur im Knochen vorkommt. Die Konzentration des Calciums im Blut wird durch zwei Hormone, dem Parathormon der Nebenschilddrüse und durch das Calcitonin, das in der Schilddrüse gebildet wird, reguliert und immer konstant gehalten. Ist der Calciumspiegel im Blut zu hoch oder zu niedrig, beides führt zu Krankheiten. Wenn das Gleichgewicht beider Hormone entgleist, z.B. bei Erkrankungen der Nebenschilddrüse oder der Schilddrüse, dann ist der Calciumstoffwechsel gestört u. wirkt sich auf die Blutgerinnung, auf die Funktion der Nerven und Muskeln u. schädlich auf den Knochenstoffwechsel (Osteoporose) aus.  

Kalziumantagonisten

Das sind Stoffe, die mit Calcium reagieren und eine Verbindung eingehen, z.B. Phosphate, die z.B. in der Coca Cola, in der Wurst, auch im Schmelzkäse vorkommen und Phytate, die im Getreide vorkommen. Wenn z.B. bei der bestehenden Osteoporose eine Calciumzufuhr notwendig ist, so sei darauf hingewiesen, daß nicht gleichzeitig diese Antagonisten mit der Speise aufgenommen werden, z.B. zu der Calciumtablette kein Schwarzbrot.  

Kapillaren

Das sind die kleinsten Adern, Gefäße, z.B. in den Organen, auch in den Finger- und Zehenspitzen. Ihre Erkrankung durch Entzündung oder Verschluß, auch bei rheumatischen Erkrankungen (Sklerodermie), führt entsprechend zum Zelluntergang, Nekrosen an den Fingerspitzen bzw. Durchblutungsstörungen an den Füßen (Diabetes).  

Karpaltunnelsyndrom Carpaltunnelsyndrom Carpaltunnel-Syndrom

Carpus ist die Handwurzel, ihr Tunnel liegt hohlhandwärts zwischen dem Daumenballen und dem des kleinen Finger. In der Tiefe läuft der dicke Nerv, der Medianus-Nerv. Er versorgt die ersten drei Finger. Bei seiner Schädigung kann es zur Muskelschwäche, vor allem zu Gefühlsstörungen des Daumen, des Zeige-, Mittel- und ½ des Ringfingers kommen, auch zu nächtlichen Schmerzen, die nach oben (cranial) in den Unterarm ausstrahlen können. Wie kann es zu einer Schädigung des Medianusnerven kommen? Akut durch den direkten Druck von außen, z.B. bei krampfhaftem Festhalten am Fahrradlenker oder am Handstock. Häufiger als chronischer Druckschaden durch diesen mec [...] Vollen Artikel anzeigen

Kältetherapie

auch Kryotherapie genannt. Die Kälte bewirkt eine Schmerzlinderung, aber nur vorübergehend. Anwendung entweder lokal am Schmerzort als Kryotherapie durch Wickel, Eisbeutel, Kaltluft bis zu – 60° oder als Ganzkörpertherapie, z.B. in Kältekammern bis zu  - 120° möglich, dann Anwendung nur für wenige Minuten. Durch diesen Kältereiz wird neben der Schmerzlinderung auch der Reiz, Stimulation der körpereigenen Abwehrkräfte ausgenutzt. Nach der Kälte tritt eine verstärkte Durchblutung ein, so daß Schmerzlinderung und die verbesserte Durchblutung wegbereitend für die anschließende Krankengymnastik sind, um die Beweglichkeit eines kranken Gelenkes zu beüben. 

Kernantikörper

Das sind Antikörper, die sich in der Zelle bilden und sich gegen den Inhalt der Zelle, den Zellkern, wenden. Sie werden auch antinukleäre Antikörper (ANA) genannt und sind ein wichtiger Hinweis für bestimmte rheumatische Erkrankungen, den sogenannten Kollagenosen. Bis zu einer gewissen Höhe im Blut kommen sie auch bei gesunden Menschen vor, bei starker Erhöhung sind sie bei dem Lupus erythematodes nachweisbar.  

Kernspintomographie MRT

MRTM auch NMR, MRT bzw. MagnetResonanzTomographie genannt, Kernspinuntersuchung. English: NMR (nuclear magnetic resonance) Ein besonderes Verfahren der bildgebenden Diagnostik unter Nutzung eines Magnetfeldes hoher Feldstärke und von Radiowellen, die in gepulster Form mit geringer Intensität einwirken. Dadurch kann eine beliebige Stelle des Körpers in einer bestimmten Ebene scharf eingestellt werden, wie geschnitten. Es werden Schnittbilder festgehalten, die auch kleinste Feinheiten, zarte Strukturen darstellen, „die Stecknadel im Heuhaufen“. Dadurch ist die Diagnostik, z.B. von Bandscheibenschäden, Meniskusrissen, auch kleinsten Verletzungen möglich, was sonst nur durch Einspritzen von Kontrastmittel ähnlich gut gelang.