Lexikon

H
Hier finden Sie alle Artikel im Bereich Lexikon die mit H beginnen!

Haltungsfehler

Auch Fehlhaltung genannt. Damit ist die fehlerhafte Haltung der Wirbelsäule gemeint, die sich noch aktiv korrigieren lässt, häufig durch eine Schwäche der Muskulatur bedingt, schlechte Gewohnheitshaltung, z.B. beim Sitzen. Wenn sich dann der Rundrücken verstärkt, wird auch von einem Sitzbuckel gesprochen. Im Haltungstest kann der Orthopäde sehen, ob eine Muskelschwäche vorliegt.  

Haltungsschaden

Aus einem Haltungsfehler, aktiv korrigierbar, kann ein Haltungsschaden werden, der sich nicht mehr aktiv korrigieren lässt, sondern fixiert ist. Es gibt auch angeborene Haltungsschäden durch Fehlbildungen (Anomalien) der Wirbelsäule. Der häufigste Haltungsschaden ist der Rundrücken, z.B. als Folge der Scheuermann’schen Krankheit.  

Haltungsschäden

Fast jedes zweite Kind hat Haltungsschäden. In den vergangenen 50 Jahren haben sich die Haltungsschäden bei Jugendlichen bis zu 14 Jahren von 20 auf 40 Prozent verdoppelt. In Bayern heißt es: Rückenbeschwerden haben um 28 Prozent zugenommen. In den vergangenen zwölf Monaten litten 70 Prozent der bayerischen Bürger über 14 Jahren unter Rückenbeschwerden. Gemessen an den bundesweiten Zahlen von 1998 haben die Beschwerden damit um 28 Prozent zugenommen. Bei den 14- bis 29-Jährigen hat sich die Zahl der Betroffenen in den vergangenen sechs Jahren fast verdoppelt. Erschreckend? Und wie! Warum? Haltungsschäden entstehen durch Muskelschwäche, d.h. erfreulicherweise: Haltungsschäden sind korrigierbar - durch [...] Vollen Artikel anzeigen

Haltungsverfall

Die Rumpfmuskulatur kann so geschwächt sein, dass der Haltungsfehler zu einem bleibenden Schaden führt. Der schlaffe körperliche Ausdruck kann dann als Haltungsverfall bezeichnet werden. („...hängt in den Seilen.“)  

Hammerzehe

Wenn die Beugestellung der Zehen in ihrem Mittelgelenk nicht korrigierbar ist, also kontrakt, dann wird von einer Hammerzehe gesprochen, meistens der kleinen Zehen, auch der Großzehe: Hallux malleolus. Siehe auch Krallenzeh!

Handprothese

Künstlicher Ersatz für die ganze Hand, kosmetischer Ersatz als Schmuckhand bzw. als Kunsthand mit mehrgliedrigen,  passiv oder aktiv durch eine elektrische Kraftquelle bewegliche Finger.

Handwurzel

Carpus, besteht aus wie vielen Knöchelchen? Wenn Sie den Spruch abzählen können, dann wissen Sie es: Ein Schiffchen fährt im Mondenschein dreieckig um das Erbsenbein. Vieleckig groß, vieleckig klein, am Kopf da muß ein Haken sein. So haben wir als Studenten die Anatomie gelernt.

Harnsäure

Es ist eine Säure, Endprodukt des Purinstoffwechsels. Purine sind Eiweißkörper, die mit der Nahrung aufgenommen werden. Die Konzentration der Harnsäure lässt sich im Blut bestimmen. Der Normalwert ist bei Frauen und Männern unterschiedlich. Der mittlere Wert liegt zwischen 3,5 und 5,5 mg% .Bei einer Erhöhung kann es zu einer Gicht-Erkrankung kommen, wenn der Harnsäurespiegel einen kritischen Wert übersteigt, in der Regel 8,5 mg%. Dann wird die Harnsäure nicht genügend durch die Nieren ausgeschieden. Es bilden sich Kristalle, die sich mit Vorliebe an den Gelenken, an erster Stelle an den Großzehengrundgelenken ablagern und dann heftigste Schmerzen auslösen können, als Gichtanfall. Nach wiederholten Anfällen können di [...] Vollen Artikel anzeigen

Hämochromatose

auch Siderophilie genannt. durch erhöhte Eisenresorption erhöhte Eisenablagerung in Geweben und Organen, Eisenspeicherkrankheit, siehe Innere Medizin". Orthopädisch-rheumatologisch interessant als → Hämochromatose-Arthropathie. Zwar selten, aber auf die Krankheit Hämochromatose hinweisend, sind im Röntgenbild typische Veränderungen in einzelnen Fingergrundgelenken und - wie es nicht anders sein kann - der Schmerz, der den Patienten zum Arzt führt und diesen zum Röntgenbild. Siehe auch → Fingerpolyarthrose

Hämochromatose-Arthropathie

→ Arthropathie durch Hämosiderinablagerungen im Gelenkbereich bei primärer hereditärer (erblicher) → Hämochromatose. Ursache: Genetisch - bis zu 90% - ist die Regulation der Eisenaufnahme aus der Nahrung gestört. Führt zu einer Störung der Eisenbilanz: Durch gesteigerte Aufnahme im Darm - der intestinalen Resorption - kommt es zu einer massiven Hämosiderinablagerung in zahlreichen Organen, u.a. auch in die → Synovialis und in → Chondrozyten. Bei der operativen Entfernung der Synovialis, der → Synovektomie, bzw. korrekterweise der → Synovialektomie ist die Eisenablagerung durch die charakteristische Braun-rot-Färbung zu erkennen.