Lexikon

D
Hier finden Sie alle Artikel im Bereich Lexikon die mit D beginnen!

Distorsion

Durch Verdrehung, Verzerrung ausgelöste Gelenkverletzung. Dadurch kommt es zu einer Überdehnung der Bänder oder Bänder-Zerreißung oder auch zu einer Ablösung von Knorpel oder zu einer Knorpelverschiebung.  

Diurese

Diurese ist die Harnausscheidung durch die Niere. → Aquarese!

Diuretikum/Diuretika

Diuretika sind Arzneimittel, die durch Wirkung auf die Niere die Ausscheidung von Wasser steigern. Es werden pflanzliche Diuiretika von chemisch-syntetisch hergestellten Medikamenten unterschieden, sog. "Wassertablette". Wenn dabei auch vermehrt Salze ausgeschieden werden, wird von →Saluretika ge- sprochen. Synthetische Diuretika sind oft stark wirksame Medikamente. Sie werden bei Herz-/Kreislauf-Erkrankungen eingesetzt und haben dort einen festen Platz in der Therapie. Bei ihrem langfristigen Einsatz z.B. bei Ödemen, Bluthochdruck oder bei der Herzschwäche muß die gleichzeitige Ausschwemmung von Elektrolyten beachtet, gemessen und gegengesteuert werden.

Down-Syndrom

Trisomie 21, Mongolismus. Eine Erkrankung des Chromosom 21. Eine ursächliche Therapie ist nicht möglich. Die bestehenden, typischen Behinderungen lassen sich manchmal durch gezielte Maßnahmen beeinflussen (z.B. durch Sprachtherapie)  

Draht-Spickung

Bei einem Knochenbruch werden Fragmente durch Drähte fixiert.

Drahtcerclage

Drahtumschlingung.  

Drahtextension

Das ist ein Zugverband, der direkt am Knochen angreift. Damit werden Knochenfragmente gerichtet, reponiert.  

Drahtumschlingung

auch Drahtcerclage genannt. Bei einem Knochenbruch werden Knochenfragmente mit einem Draht umschlungen. Die Enden des Drahtes werden zusammengedreht und der Knochenbruch wird fest. In dieser Art werden auch Platten, zum Beispiel Kunststoffplatten fixiert.  

Drainage

Bei einer Operation wird das Blut durch einen Schlauch - Drain - abgeleitet. Dieser wird mit einer Flasche verbunden, und die Flüssigkeit wird durch Unterdruck in die Flasche hineingesogen.  

Druck-Osteosynthese

auch Kompressions- Osteosynthese genannt: das ist eine stabile Osteosynthese durch dauerhaftes Gegeneinanderpressen der Knochenfragmente durch Schrauben, Laschen, Klammern und Druckplatten.