Lexikon

D
Hier finden Sie alle Artikel im Bereich Lexikon die mit D beginnen!

Dermatom

Damit wird ein Hautbezirk bezeichnet, der von einem bestimmten Nervenast gefühlsmäßig = sensibel versorgt wird. So ist das Dermatom für die 6. Halsnervenwurzel der Daumen. Hat der Daumen eine Gefühlsstörung, so kann umgekehrt auf eine Ursache dieser Störung zwischen dem 6. u. 7. Halswirbelkörper geschlossen werden.  

Dermatomyositis 10.06.2009

Eine besondere rheumatische Erkrankung, die auch zu den Collagenkrankheiten - s.a. Kollagenosen - gerechnet wird. Dabei sind, wie der Name besagt, Haut und Muskeln betroffen.   Dermato – myo - sitis Derma            =            Haut (s.a.Cutis), dermatogen      =   von der Haut ausgehend myo                =            Muskulatur bezogen, myogen     =   von der Muskulatur                                                                                                     ausgehend (s.a.musculus) Die Hautveränderungen bei der D. sind unterschiedlich (variabel). Typisch sind wein-rote, lilafarbene, angeschwollene (ödematöse) Hautveränderungen (Erytheme) mit kleinen Blutungen. Muskelverä [...] Vollen Artikel anzeigen

Dermatosklerose

Die Verhärtung der Haut, besonders an den Fingern. Die Haut wird brüchig und rissig, z.B. bei der Sklerodermie.  

Desault-Verband

Ein besonderer Verband zur vorübergehenden Ruhigstellung der Schulter nach einer Luxation bzw. Fraktur.  

Detorsion

Der Ausgleich einer fehlerhaften Drehstellung.  

Detorsionseinlage

Einlage zur Korrektur der Pronationsstellung bei Knick-Spreiz-Senkfuß.  

Diabetes mellitus

Mellitus ist ein lateinisches Wort und bedeutet: mit Honig versüßt. Zuckerkrankheit, eine Störung des Glukose-Stoffwechsel. Von Diabetes mellitus spricht man bei Vorliegen von Nüchtern-Blutzucker-Werten über  120 mg %. Als typisches Früh-Symptom meldet sich das vermehrte Durstgefühl. Manchmal werden mehrere Liter Flüssigkeit am Tag getrunken, ohne den Durst stillen zu können.  

Diabetogene Arthropathie

Damit ist die Gelenkerkrankung bei Diabetes mellitus gemeint. Tückisch bei dieser Gelenkerkrankung besteht eine schmerzlose Schwellung, später eine Deformierung des Gelenkes, meist im Bereich des Fußes und zwar des oberen Sprunggelenkes (siehe auch das sog. Charcot-Gelenk! ), selten Knie- und Hüftgelenke und gar nicht so selten an den Fingergelenken, die sog. Cheiropathie.

Diagnose per exclusionem

Der Mediziner sagt: Eine Diagnose wird per exclusionem gestellt, d.h. differentialdiagnostisches ausgeschlossen, es bedeutet: differentialdiagnostisches Vorgehen mit dem Ziel, bestimmte Diagnosen auszuschließen.

Diagnostik Bruchheilung verzögert

Vor der Behandlung einer verzögerten Frakturheilung  steht die Anamnese zu Fragen der Immunabwehr (häufige Infekte, Knochen-brüche, Nikotin, Alkohol). Wichtig sind der Allgemeinzustand des Patienten, Fragen nach Grunderkrankungen und Medikamente. Untersuchung: -klinisch:   Besteht eine Durchblutungsstörung? Pulsmessung, Doppler-Sonographie -Labor:      Besteht eine Entzündung? Blutuntersuchung mit CRP und Vitamin D Spiegel -Röntgen: Konventionelle Röntgenaufnahmen in zwei Ebenen Ggfls. Spezialaufnahmen ( Schichtaufnahmen etc. ) Computertomographie ( CT ) Kernspintomographie ( MRT ) ( Knochenszintigramm und Knochendichtemessung = Osteodensitometrie )