Lexikon

A
Hier finden Sie alle Artikel im Bereich Lexikon die mit A beginnen!

Ambulant

Nicht stationär. Die Behandlung erfolgt in der Praxis oder in einer Klinik. Der Patient liegt nicht im Krankenhaus.

Amputatio, Amputation, Ablatio

operative Abtrennen eines endständigen Körper- oder Organabschnittes.  

Amyloid

ein krankhafter niedermolekularer Eiweißkörper (Paraprotein), das sich in Organen  bevorzugt in Leber, Niere, Darm – ablagert, , z.B. durch eine chronische Entzündung, kommt auch bei der chronischen Polyarthritis als gefürchtete Komplikation vor.   

Amyloidose

Oberbegriff für Krankheiten mit Einlagerung von Amyloid (sekundäre A.) bzw. von Paraamyloid  bei chronischen Entzündungen wie der chronischen Polyarthritis. Dadurch können Funktionsstörungen auftreten, die oft erst spät (zu spät) erkannt werden.  

ANA

antinukleäre Faktoren, spielen bei der Diagnostik rheumatischer Krankheiten eine wichtige Rolle, wie Immunität eine Rolle spielt, einerseits durch die Schwäche der Immunabwehr und andererseits durch die Einwirkung eines Antigen, Autoantigene, die selbst im Körper entstehen, aber auch fremde Stoffe, wie z.B. bakterielle Antigene oder toxische.  

Anabolika Kraftmeier

Muskelberge durch Anabolika. In Fitnessstudien werden mehr und mehr Dopingmittel genommen. 22% der Männer und 8% der Frauen in 58 Studios gaben an, anabole Substanzen zu nehmen. Was sind die Folgen: Übermäßiges Schwitzen, Hautrisse, Akne,und was noch viel wichtiger ist: Potenzschwäche, verminderte Spermienproduktion. Eine Herzmuskelschwäche kann auftreten und zu einem plötzlichen Herzversagen führen. Das war`s denn, würde man sagen. Sind das die Muskelbäuche wert?

Anabolismus, Aufbaustoffwechsel, anabol;

das ist die Umwandlung von Nahrungsstoffen in körpereigene Substanz ; im Gegensatz dazu heißt katabol = abbauend

Anamnese Männchen, Little man

Strichzeichnung zur übersichtlichen Eintragung anamnestischer Angaben über Beschwerden am Bewegungsapparat; dann kann ich als Arzt immer mit einem Blick erkennen, wo Schmerzen angegeben werden. Entsprechend wird das Männchen bei der Untersuchung für die Befundeintragung verwendet.  

Anämie

Blutarmut, nicht selten bei rheumatischen Krankheiten, als Ausdruck einer Entzündung, manchmal auch als Hinweis für eine occulte (verborgene) Magenblutung, z.B. als Nebenwirkung durch Antirheumatika. Anämie bedeutet Verminderung der roten Blutkörperchen, der Erythrocyten. Da diese den Sauerstoff im Blut transportieren, kommt es durch Verminderung der Erys zu einem Sauerstoffmangel für Organe, auch zur Schwäche der Körperabwehr und gehäuft zu Erkrankungen der oberen Luftwege.  

Anästhesie

Bezeichnung für das medizinische Fachgebiet Anästhesiologie, die Lehre von der Schmerzausschaltung. Der Anästhesist (Narkosearzt) „betäubt“ das Gebiet, das operiert werden soll. Im eigentlichen Sinn heißt A. aber: Anaesthesia: Unempfindlichkeit gegenüber schmerzerzeugenden Reizen, als Empfindungsstörung der Ausfall der Berührungsempfindung.