Bandscheibenvorfall, BSV


Wie entsteht ein Bandscheibenvorfall? Und wer bekommt einen Vorfall?

In den Lehrbüchern steht: anlagebedingt.

Das ist ein "vielsagendes, großes Wort"; eigentlich berechtigt, wenn es keine andere Lösung gibt.

Und jetzt eine noch kaum bewiesene Antwort:

Die Bandscheibe gehört zu den bradythrophen, d.h. schlecht mit Blut versorgten und damit sauerstoffarmen Gewebe, weil sie avasculär ist.

Was ist avasculär und was bedeutet es?

Avasculär a  = Wortteil, bedeutet so viel wie ohne ...

avasculär = ohne Gefäße, ohne Kapillaren, nicht oder kaum durchblutet. So gibt es Gewebe in unserem Körper, die nur wenig durchblutet werden und damit wenig Sauerstoff erhalten. Diese Gewebe sind deswegen besonders in zunehmendem Alter gefährdet durch kleine Verletzungen oder längerer gleichbleibender Belastung z.B. der Sportler durch Joggen. Und welches Gewebe ist dann besonders anfällig?

Die Bandscheiben. Sie sind fast avasculär, schlecht mit Blut versorgt und sind daher anfällig für Überlastungen. Kommen noch weiter Faktoren hinzu, welche die Durchblutung dieses schlecht versorgten Gewebes wie Stoffwechselveränderungen (zu viel Fette, Blutzucker, Harnsäure)  Übergewicht, Nikotin, stören,  dann kann die Bandscheibe trocken, spröde  und rissig werden. Was passiert? Wir merken es an dem akuten Schmerz: Der weiche Kern, Gallertkern im Innern der Bandscheibe kann plötzlich wie ein Kirschkern durch den Riß im Mantel der Bandscheibe durchflutschen und auf den Ischiasnerven drücken. Wir sprechen auch von dem Sandwichphänomen: Vorn rein beißen und hinten quillt ....

Können auch Kinder einen Bandscheibenvorfall bekommen?

Ja.

Dann ist die Ursache (meistens) anlagebedingt.


zurück